Browsing Tag

Rezepte

Allgemein Cake Cologne

Gut & Gesund #FeelGoodFood4Eva

17. Juli 2016

LieblingsLeute ♥

ihr kennt ihn alle, den Spruch: IF LIFE GIVES YOU LEMONS… richtig, mach leckere Limo draus! Easy, dieses Motto ist mir quasi auf den Leib getackert. Tja, bis ich vor ein paar Wochen feststellen musste, dass ausgerechnet die Zubereitung zuckersüßer Zitronenlimo alles andere als gut für mich ist!

Aber von vorn… ein kleiner Exkurs um Euch abzuholen und dahin zu bringen, wo ich hier und heute stehe!
Wie bei so vielen dreht sich auch bei mir 10-12 Std. am Tag alles um die Arbeit. Durchgehend, ohne lange Kaffee – oder Mittagspausen. Die Nahrungsaufnahme erfolgt schnell und eher zufällig – von der Hand in den Mund. Am liebsten irgendwas, das mich und meinen Energiepegel in Nullkommanix auf 180 schießen lässt… Schoki, Pizza, Pasta etc. Vor allem dann, wenn ich gegen 16.30 festgestellt habe, dass ich -ups, ja noch n i c h t s im Magen hatte.
Selbst Schuld mögen manche jetzt sagen, dann arbeite doch weniger, iss mehr und such‘ Dir nen anderen Job… Absolut! Ein guter Gedanken, das Ding ist nur: I love my Job! Ja, das tue ich und doch habe ich es in den letzten Monaten wohl etwas zu gut mit der Work statt Life Balance gemeint. Mein geistiger Dauerlauf von Deadline zu Deadline {so ist das in der Fernsehwelt: ja immer pünktlich auf Sendung sein} war einfach ein touch too much. Bis ein abendliches Entspannung-Weinchen bei Freunden mich auf einmal fast hätte Hops gehen lassen, so schwindelig wurde mir. Mein Schädel schmerzte fortan ständig, ein Migräne Massacker jagte das Nächste. Aber mal ehrlich, ausgelöst von einem halben Glas Wein und einer super leckeren selbst gemachten Pizza?! Ich konnte es nicht glauben als ich einen dieser ärztlich angeordneten ‚Was habe ich diese Woche alles gegessen & wie ging es mir danach‘-Bogen ausgefüllte. Plötzlich hatte ich den Salat: zu viel histaminhaltiges Essen plus ne fette Portion Stress und zack war es angerichtet, mein Migräne Menü.
Hista-Whuatt?! Tja, so hab ich auch reagiert, als ich zum ersten Mal vom Verdacht dieser Lebensmittel-Intoleranz gehört habe, die ganz plötzlich – zum Beispiel in superstressigen Zeiten – aufpoppen und übelstes Kopf Getose auslösen kann.
Da stand ich nun mit meinem Berg ‚Zitronen‘ und ich durfte nicht mal Limo draus machen {Zitrusfrüchte & raffinierter Zucker = Migräne Trigger}.

Lange Rede kurzer Sinn: statt immer wieder Medikamente in mich rein zu pumpen, habe ich mir ein Herz gefasst und mein Futterverhalten komplett auf Links gedreht. Und das Tolle: es geht mir verdammt gut dabei. Ich wuppe die Arbeit mit einer ganz anderen Power {ok an der 60 Std/plus Arbeitswoche schraube ich weiter, versprochen!} und mein Kopf knattert kaum noch.
Du bist was Du isst – wie wahr!

Optisch dürfte euch auf meinen Insta-Fotos und auch hier sicher nicht wirklich was aufgefallen sein, der ein oder andere #Hashtag hat’s aber schon verraten. Ich schlemme fast nur noch organisch. Weizenmehl, Butter, raffinierter Zucker, Backpulver und und und kommt mir nicht mehr in die Öko-Tüte. Stattdessen habe ich fast schon ein Studium hinter mir, was alternative Back-Produkte angeht. Und ja, es geht! Bewusstes backen kann trotzdem schön & stylish sein! {nein, ich werde jetzt nicht auf einmal zum Bio-Blogger, der nur noch alles auf auf brüchigen Brettern fotografiert}.

Ich esse radikale 5x täglich, nehme mir sogar Zeit um Snacks für den nächsten Tag vorzubereiten {Muddi, die ebenfalls ne Histamin-Intoleranz hat, ist stolz auf mich}.
Und auch auf  mein süßes Seelenfutter muss ich nicht verzichten {nicht-naschen geht nicht}. Es ist nur… anders! Eben aus rein natürlichen Zutaten, nix raffiniertes, ohne Konservierungsstoffe, Phosphathaltige Triebmittel, Hefen oder sonstigen Schmarn, für den unser Organismus eh nicht geschaffen ist.
Kunterbunte Törtchen Cupcakes wird’s hier auch weiterhin geben, allerdings aus Dinkelmehl oder Haferflocken mit Chiasamen {seid gespannt}. Und ohne künstliche Lebensmittelfarbe im Topping. Ins Frosting kommt mir nur noch getrocknetes Fruchtpulver, das ich auch für Smoothies benutze. Herrje, dann knallt das Pink halt nicht mehr ganz so doll, aber was soll’s… Hauptsache es ist ECHT und schmeckt auch so.

So, ihr Zuckerschnuten und jetzt ihr: Macht mit und schlemmt euch gesund! Das Rezept für die knackigen Doughnut Dinger aus gesunden Koksblüten-Allerlei bringt euch bombe durch den morgigen Montag!

#FeelgoodFood4Eva

AllesLiebe
VonEva ♥

image    image

Für den Teig

4 L Eier
1 Prise Salz
70 Gr Kokosfett
30 Gr Kokosblütenzucker
70 Gr Kokosmehl
Teelöffel-Spitze Weinsteinpulver

image

Für den Teig müsst ihr als erstes die Eier trennen. Schlagt die Eiweiße mit der Prise Salz schön steif. Dann mischt in einer separaten Schüssel das weiche Kokosfett mit dem Kokosblütenzucker. Gebt die Teelöffel-Spitze Weinsteinpulver dazu, plus das Eigelb. Rührt die Masse so lange, bis sie glatt und cremig ist.

Hebt zu guter Letzt den Eischnee vorsichtig unter und gebt den Teig Löffelweise einen Doughnut Maker.

image  image  image

Für das Topping

Schnappt euch im nächsten Bio-Markt ne Tafel vegan Schokolade {vor allem Histaminintolerante Mitmacher sollten sich nur an weißen Sorten bedienen}

Schmelzt die Schoki und taucht die Dougnuts darin ein. Bestäubt sie zum Schluss mit zarten Koksraspeln. Lasst sie trocknen bis die Hülle kalt und knackig ist…. achso und schlürft einen leckeren, frischen Himbeere Guarana Smoothie dazu.

♥♥♥

image

image

 

Allgemein Cake Cologne Rezepte

MagicMeringues ♥ RezeptRenner

29. Dezember 2015
 BlingBling
#AnnaHatDirEineNachrichtGeschickt
BlingBling
#AnnaHatDirZweiDreiUpsVierWhatsGeschickt

♥♥♥

Es ist 22:26. Mein Display flackert, mein Herz hüpft. Wie jedes Mal wenn meine Freundin Anna & ich unserer kreativen Kommunikation zu später Stunde freien Lauf lassen, uns vor Big Business-Träumen fast überschlagen und in einem riesigen Meer geistiger Zuckergüsse baden… Dass die Eine dabei in Hamburg haust und die Andere in Köln lebt – egal… Hyperventilierten an beiden Enden der Leitung.. coole Kuchen hier, fantastische Fashion da – ach und oh & überhaupt!

Der Mann an meiner Seite kennt die abendlichen SMS-Aktionen schon, machtlos rollt er mit den Augen. Heute haben wir eine Mission: mein Lieblingsrezept auf Annas Blog posten… YAY! Während der Herr abschaltet,  drehe ich auf!

Für Anna tippe ich immer wieder gern was Süßes in die Tasten und versorge sie mit den neuesten Rezept-Rennern aus meiner aktuellen Küchen-Kollektion. Von zuckrigen Zutaten für Cupcakes über Cakepops bis zu Cakes jeglicher Coleur – es gibt Nichts, was ich Anna nicht schon auf die SMS-Schnelle zwischen den Supermarkt-Regalen zugetextet hätte 😉 Standleitung Rocks!

So, und was zaubern wir nun heute feines, ihr GOLDIGen Sehleckermäulchen? Wie wär’s mit diesen trendy Teilen: Magische Meringues! Kleine Baiser-Bomben, um die sich in London und Paris gerade alle reissen. Kein Wunder, sie zergehen einem so locker leicht auf der Zunge, dass man mindestens zwei bis zwanzig hinterher schieben muss.

12434216_10153442733651775_1909494170_n

Die perfekte Paarung aus Eischnee & Puderzucker – ob zum morgendlichen Latte, zum Lunch oder wenn euch die Lust auf Leckeres packt. Haut rein … backt & gewinnt… jaaaaa… #sieheunten.

12459700_10153442734341775_1774932093_n

REZEPT MAGIG MERINGUES

#WhatYouNeed

3 Eisweiß
250g Feinster Zucker
1 Prise Salz
gehakte Pistazienkerne

Lebensmittelfarbe

Frische Früchte
(z.B Himbeeren)

essbarer
Glitzer
Blattgold

12435809_10153443600756775_311174585_n

12434438_10153443601056775_653363898_n

#WhatToDo
Zunächst heizt Euren Backofen auf 150°C vor, trennt 3 Eiweiß vom Eigelb und schlagt es erst langsam blubbernd und dann immer schneller mit ner Prise Salz in einer Edelstahl Schüssel auf. Während die Masse steif schlägt haut den feinen Zucker in eine mit Backpapier ausgelegte Auflauf Form und schiebt ihn für ca. 5 min in den Ofen.
Wenn der Eisschnee fest genug ist, dass ihr ihn auf den Kopf stellen könnt ohne dass er rausplumpst, gebt den warmen Zucker esslöffelweise dazu. Die Meringue Masse wird nun immer cremiger und fester. Lasst den Mixer auf höchster Stufe für ca. 10 Min heiß laufen… so lange, bis sich die Zucker Körnchen vollständig aufgelöst haben.
Jetzt könnt ihr Lebensmittelfarbe hinzufügen, aber Achtung: nur GEL Farbe, da es euch sonst die Konsistenz zerschießt.
Sobald ihr Eure Wunsch-Farbe gemischt und gerührt hat, kommt der Spritzbeutel zum Einsatz. Haut die Baiser Bombe rein und tupft gleichmäßige Berge auf ein Backblech. Wie ihr sie gestaltet ist Eurer Kreativität überlassen, die einen stäuben Koksflocken drüber oder gehakte Pistazien… Hauptsache ihr lasst die dollen Dingerchen bei 100°C für ca 10-12 min im Ofen trocknen. Sollten sie sich noch nicht sauber vom Papier lösen, lieber noch ne Minute oder zwei drin lassen.

That’s it – ganz easy

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 00.55.12

♥ WinWinSituation ♥ 

So, ihr Lieben und jetzt gibt es noch was zu gewinnen… Schaut doch mal auf meinem Blog www.vonevacologne.de & meinem Instagram-Profil VonEva_CakeCouture vorbei. Wer die meisten Herzchen an meine Bilder verzwickt, bekommt ein hübsches Päckchen mit allerlei GOLDIGem SweetStuff nach Hause geschickt.

Alles Liebe
VonEva ♥

 

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 00.55.37

 

 

Allgemein Cake Rezepte

LavendelLove #lebelieberlila

22. November 2015

 

Buuuuuh dieser November Blues!

Könnt ihr da auch ein Lied von singen? Gerade jetzt, wo sich die dicken Winter Wolken einfach nicht mehr weg schieben lassen…

Hop oder top. Winter oder Sonne?! Da bin ich klar im Kopf: #grauingrau ist doof. Schnee schon ok…trotzdem: mein Herz schlägt für warmes Wetter!

Und so packt mich neben der Sehnsucht nach Sonne alle Jahre wieder um diese Regen Zeit das Reisefieber. Die Lust nach Meer!

Ich habe Petrus schon so gut wie jeden Deal vorgeschlagen: tausche fieses Fernweh gegen mein aller feinstes Frosting  … #klopfklopf Hallo Petrus wie wärs mit ein paar prächtigen Plätzchen und dafür beamst Du mich einfach nach Biarritz oder Belize? Wie geht nicht?! Was… erst nächstes Jahr wieder… och nööö… #SchadeSchokolade!

Dann back ich mir einfach ein bisschen besser‘ Wetter ..
#LilaLavendelLaune inklusive!

Alles Liebe
VonEva

IMG_20151121_184518

LilaLavendelLove

Für die Cupcakes

2 Eier

200 gr Butter

200 gr Zucker

200 gr Mehl

1 TL Backpulver

《BEI 180°C für ca 12 Min IN CASES BACKEN 》

Screenshot_2015-11-21-23-01-14-1

Für das Frosting

200 Butter

2EL Frischkäse

250 gr Puderzucker

5 Tropfen Lavendel Extrakt

Lila Gel Lebensmittelfarbe

《 mit der Küchenmaschine 15 aufschlagen & mit Rosentülle auf Küchlein spritzen》

Screenshot_2015-11-21-23-01-21-1-1

Allgemein Cake Rezepte

SWEET ROSY

15. Juli 2015

Rosl, Rosi, Röschen – was gebe ich Dir nur für einen Namen, mein neues Tortenkind?! Getränkt in reinstem Rosenwasser, gekrönt mit Blümchen aus Buttercreme – Dein Kuchenkleid ist clean & üppig zugleich. Zartes Rosé trifft edles Beige. Leicht im Geschmack, etwas schwerer die Machart. Dein Antlitz glitzert wie das Pailettentuch zu Deinen Füßen. Ich bin verliebt in Dich, Du tolles Tortenteil und taufe Dich auf den Namen

SWEET ROSY.

Zum nachschneidern scrollt weiter runter. Dort findet ihr das maßgeschneiderte Rezept.

Alles Liebe
VonEva

Rose2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kuchen

200g Zucker &
4 Eier schaumig rühren

200g Butter
200g Mehl
1PK Backpulver und ein bisschen
Milch hinzugeben.

Den Teig in eine Springform mit 18cm Durchmesser geben und bei 180°C für ca. 25 Min backen (bitte unbedingt Stäbchenprobe machen, da jeder Backofen anders rockt)

Fertigen Sponge Cakes auskühlen lassen und in drei gleichmäßige Schichten schneiden. Unschöne und überflüssige Ränder bei schneiden. Einzelne Schichten mit Rosenwasser beträufeln. Danach ca. 1cm dick das Frosting (Rezeptur s. Das Kleid) darauf verteilen.

Das Kleid

125g weiche Butter
300g Puderzucker
150g kalten Frischkäse
1EL Rosenwasser Essenz
2 Tropfen Lebensmittel Farbe Ivory

Man haue alle diese Zutaten in die KitchenAid und schlage es für satte 10 Min zu einer lockeren Masse. Zuerst werden damit die gebackenen Böden bestrichen (s. Der Kuchen), anschließend die Torte selbst. Am besten benutzt Du dafür ein Paletten Messer von Torten Kram, je breiter die Fläche des kleinen Werkzeugs, desto glatter wird das Ergebnis. Fülle den Rest des Frostings in einen Rosentüllen bewaffneten Spritzbeutel und schwinge hübsche Röschen auf’s Kuchen Dach. Nicht verzweifeln… Übung macht hier tatsächlich den Meister. Zum Schluss darfst Du noch ein bisschen essbaren Glitzer übers hübsche Kuchenkleidchen stäuben und dann ab in den Kühlschrank mit der Kreation – für mindestens zwei Stunden. Solltest Du noch Teig und Frosting übrig haben, mach Cupcakes draus. Sie machen sich sicher ganz prächtig auf Deinem eigenen coolen Candy Catwalk!

 Rose3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rose4